Eintritt und Aufenthalt

praenatala-austritt.jpg 

Wird bei Ihnen in der Schwangerschaftskontrolle ein Problem festgestellt, welches eine weitere Betreuung der Schwangerschaft im Rahmen einer Hospitalisation bei uns erfordert, wird Ihr betreuender Frauenarzt Sie direkt bei uns anmelden.

Der Eintritt erfolgt dann direkt auf die Pränatalabteilung. Die Aufnahme-Untersuchungen (Ultraschall, CTG) erfolgen zunächst in der Gebärabteilung.

Beispiele typischer Problemfälle sind:

  • Frühgeburtsbestrebungen (vorzeitiger Blasensprung, vorzeitige Wehentätigkeit, Zervixinsuffizienz)
  • vaginale Blutungen (Plazenta praevia, Plazentatiefsitz, vorzeitige partielle Plazentalösung)
  • Mehrlingsschwangerschaften
  • intrauterine Mangelentwicklung
  • Bluthochdruck
  • Schwangere mit schweren Erkrankungen (z.B. Nieren- oder Herzerkrankungen)

Je nach Schwangerschaftsproblem werden unterschiedliche Therapien (z.B. Tokolyse, Senkung des Blutdruckes) eingesetzt. Zusätzlich erfolgt die Überwachung des Kindes mittels Ultraschall- und CTG-Kontrollen.

Während des stationären Aufenthaltes erfolgt täglich eine Visite der Stationsärztin/des Stationsarztes, welche regelmässig Rücksprache nehmen mit dem zuständigen Oberarzt oder der zuständigen Oberärztin.

Des Weiteren erfolgt einmal wöchentlich eine Chefarzt- und Oberarztvisite.