Schwerpunkte

Vor der Geburt

Vorgeburtliche Diagnostik und Therapie:

  • Ultraschalluntersuchung zum Nachweis der normalen kindlichen Entwicklung
  • Dopplersonographie zur Beurteilung des kindlichen Zustandes
  • Nicht-invasive Methoden zur Beurteilung des Risikos für eine Chromosomenstörung: Nackentransparenzmessung, PAPP-A, kombinierter Test
  • Invasive Methoden zur Diagnostik und Therapie des Feten: Fruchtwasseruntersuchung (Amniocentese), Zellentnahme aus dem Mutterkuchen (Chorionbiopsie), fetale Blutuntersuchung und Transfusion (Chordocentese)

Betreuung der normalen und der Risikoschwangerschaft in Spezialsprechstunden

  • Sprechstunde für Schwangere mit Blutarmut (Anämie)
  • Sprechstunde für Schwangere mit internistischen Erkrankungen (z.B. Diabetes, Bluthochdruck, nach Organtransplantation)
  • Sprechstunde für Schwangere mit Mehrlingen, nach komplizierten Schwangerschaften und mit Feten mit Fehlbildungen
  • Sprechstunde für Schwangere mit sozialen Problemen
  • Sprechstunde für Schwangere mit HIV und anderen Infektionen
  • Hebammensprechstunde
  • Geburtsvorbereitung (auch mit Partner)

Um die Geburt herum (perinatal)

  • Pränatalstation mit abgestufter Überwachung durch Hebammen, Krankenschwestern, Ärzteteam und ggf. Kinderärzte
  • Individuelle und möglichst sanfte Geburt in Sicherheit von Mutter und Kind
  • Kaiserschnitt in lokaler Betäubung in der Technik nach Mizgav-Ladach („sanfter Kaiserschnitt")

Nach der Geburt

  • Integratives Wochenbettkonzept unter Einbeziehung alternativer Methoden
  • Risiko-Wochenbettbetreuung
  • Stillberatungszentrum
  • Rückbildungsgymnastik